Schulleben

Schule ist mehr als Unterricht. Nicht nur der Unterricht, sondern das Schulleben insgesamt entscheidet darüber, ob die Schule zu selbständigem und verantwortungsbewusstem Handeln befähigt.
Die Schule ist für Schülerinnen und Schüler ein bedeutsamer, prägender Abschnitt ihres Lebens. Schulleben bedeutet, dass sich unterrichtliche und außerunterrichtliche Aktivitäten gegenseitig ergänzen.
Ein reichhaltig und pädagogisch gestaltetes Schulleben erweitert die Formen und Möglichkeiten des Lernens. Indem sich Schule auch als Lebens- und Erfahrungsraum versteht, Begegnungen mit anderen in der Schule und im außerschulischen Umfeld ermöglicht, werden vielfältige Lernsituationen gestaltet, die Kopf, Herz und Hand der Schüler gleichermaßen ansprechen und so Denken und Handeln beeinflussen.
Dadurch werden Arbeit und Spiel, Leistung und Freude, Unterricht und Erziehung, Leben und Schule als miteinander vereinbar erfahren.

Im Folgenden haben wir all das aufgelistet, was wir bisher erreicht und erlebt haben. Allerdings haben wir uns noch einiges vorgenommen.

Feiern

Im Verlauf eines Schuljahres haben die Feiern ihren festen Platz. Die Abschluss- und die Weihnachtsfeier stehen am Ende eines Halbjahres oder sogar der gesamten Schulzeit. Erreichte Ziele werden gewürdigt, gemeinsames Feiern von Schülern und Lehrern lockert den Schulalltag auf und fördert das "Wir-Gefühl". Chor, Laienspielgruppe und anderen Akteuren wird die Möglichkeit gegeben, eingeübte Beiträge vor großem Publikum aufzuführen. Feiern geben die Möglichkeit, unsere Schule nach Außen zu präsentieren.

das tun wir bereits 

  • Weihnachtsfeier
  • Abschlussfeier
  • Einschulungsfeier
  • Schulfeste
  • Klassenfeste
  • Schülerdisco

Sport

Dem Sport kommt teilweise eine ähnliche Bedeutung zu wie den Feiern. Sportliche gemeinschaftliche Veranstaltungen bilden Höhepunkte im Schuljahr und sorgen für eine Auflockerung des Schulalltags. Mannschaftswettkämpfe fördern das Sozialverhalten sowie den Zusammenhalt der beteiligten Klassen. Zusätzlich bieten Wettkämpfe die Möglichkeit, Leistungen außerhalb des üblichen Unterrichts zu erbringen. Dadurch werden Schüler zu einer Leistungssteigerung motiviert. Besuche von Sportveranstaltungen und der Wintersporttag sollen sich positiv auf eigene Aktivitäten und das Freizeitverhalten der Schüler auswirken.

das tun wir bereits

  • Sommerbundesjugendspiele
  • Hallensporttag
  • Wintersporttag
  • Teilnahme an Vergleichswettkämpfen

das haben wir uns vorgenommen

  • Besuch von Sportveranstaltungen
  • Zusammenarbeit mit örtl. Sportvereinen

Ausflüge

Jährlich finden Tausende von Schulfahrten statt, an denen Schüler mit großem Spaß teilnehmen. Diese Fahrten bleiben den Schülern meistens als positive Erinnerung an die Schulzeit. Der Ausbruch aus dem schulischen Alltag, der im Vergleich zu den langen Schuljahren nur einen sehr geringen Teil der Schullaufbahn ausmacht, bleibt im Gedächtnis haften.
Schulfahrten haben eine große Bedeutung für das Sozialverhalten der Schüler. Statt sich nur einen Schulmorgen lang zu sehen, müssen sich die Teilnehmer tagelang miteinander auseinandersetzen. Sie lernen ihre Stärken und Schwächen kennen und erleben ihre Mitschüler aus völlig neuen und vielleicht überraschenden Perspektiven. Die geforderte Rücksichtnahme aufeinander und die Tagesgestaltung im Klassenverband prägen das Sozialverhalten entscheidend.

das tun wir bereits

  • Klassenfahrten
  • Wandertage
  • Besuch eines Weihnachtsmarktes
  • Lehrerausflug

Kultur

Das Potential des Schwerpunktes Kultur kann durch Unterrichtsansätze und Schulprogramme entwickelt werden, die es Schülerinnen und Schülern ermöglichen:

  • selbstbestimmt ihre kulturelle Bildung zu entwickeln
  • in einem handlungsorientierten Vorgehen gemeinsam ihre kulturellen und ästhetischen Interessen und Fähigkeiten zu entdecken und zu entwickeln
  • in besonderem Maße ihr fachliches Lernen als einen ganzheitlichen Prozess zu erfahren, der sinnliche Erfahrungen, fachliches Lernen und praktisches Handeln und Gestalten
  • durch ein kontinuierliches handlungsorientiertes Lernen im kulturellen Schwerpunkt das Schulleben ihrer Schule mitzugestalten und so die Schulkultur der Schule zu entwickeln
  • mit ihren Fähigkeiten und Interessen an der kulturellen Öffentlichkeit der Gemeinde teilzunehmen und ihrer Schule Beiträge dieser Öffentlichkeit zu vermitteln

das tun wir bereits

  • Arbeitskreis für plattdeutsche Sprache
  • Laienspielgruppe
  • Unterstufenchor
  • Teilnahme an Malwettbewerben
  • Schülerbücherei
  • Gottesdienste
  • Dichterlesungen
  • Theateraufführungen

das haben wir uns vorgenommen

  • Museumstag (Besuch verschiedener Museen)
  • Theaterbesuche
  • Besuch von Musikveranstaltungen

Umwelt

Umweltschutz, Energiesparen, Müllentsorgung sind Themen, die immer stärker im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion stehen und viele Anknüpfungspunkte zur Erfahrenswelt von Schülern bieten Schlagworte wie Treibhauseffekt, Klimakatastrophe etc. werden häufig in den Medien aufgegriffen. Daher gilt es, Problembewusstsein zu schaffen und die Schüler zu motivieren, sich aktiv mit dieser Thematik auseinander zusetzen. Die Möglichkeiten unterrichtlicher Umsetzung sind gerade bei diesem Thema praxisnah, projekt- und handlungsorientiert sowie fächerverbindend gegeben.

das tun wir bereits

  • Mülltrennung
  • Schulhofdienst
  • Waldjugendspiele
  • Besuch der örtl. Kläranlage
  • Besuch von Stromgewinnungsanlagen: Freienohl, Röhrenspring, Hennesee
  • Besuch der VEW - Arnsberg -

das haben wir uns vorgenommen

  • Müllvermeidung (Schulfrühstück, Verkauf durch den Hausmeister)
  • Besuch von Müllentsorgungsanlagen
  • Einladen von Experten
  • Besuch der landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Haus Düsse in Soest
  • Besuch der Forstlehranstalt in Niedereimer
  • Besuch von ökologisch arbeitenden Bauernhöfen
  • Waldbegehungen

Soziale Aktivitäten

In einer Zeit, wo immer mehr Angehörige verschiedener Kulturen sich in einer Klasse wiederfinden, Probleme der Integration gerade in den Schulen bewältigt werden müssen und Verständnis für den Anderen gefordert ist, muss Schule diesen Anforderungen in ihrem Umfeld gerecht werden, um bei Schülern ein Problembewusstsein für angemessenes "Miteinander" zu schaffen.

das tun wir bereits

  • Hilfs- und Spendenaktionen
  • Aktionen zu Themen wie AIDS,
  • Ausländer, Drogen, Rechtsradikalismus (auch mit dem Jugendamt)

das haben wir uns vorgenommen

  • Besuch des Martinswerks in Dorlar
  • Besuch von sozialen Einrichtungen (Altenheim, Caritas, Feuerwehr, Psych. Einrichtungen)
  • Veranstaltungen zur Deutsch-Türkischen Integration
  • Unterstützungen eines sozialen Dauerprojekts mit Rückmeldung

Berufsfindung

Der Bereich der Arbeitslehre verpflichtet die Hauptschule, den Schülern eine breite Arbeitserfahrung zu vermitteln, diese theoretisch zu durchdringen und die Arbeitsverhältnisse auch politisch zu reflektieren, d.h. Arbeitsbedingungen und -methoden sollen als Gegenstände möglicher Mitgestaltung durch die Arbeitenden erkannt werden. Damit besteht in der Hauptschule ein Bildungsbereich, der wie kein anderer die Berufswahlvorbereitung zu einem entscheidenden Faktum in der allgemeinbildenden Schule werden lässt.
Das zentrale Anliegen ist es, die Berufsentscheidungsfähigkeit durch Ausweiten des Blickwinkels und Hinführen zur Kritikfähigkeit zu schärfen.
Dabei sehen wir den Weg von der Schule in den Beruf als eine harmonische Entwicklung, in der zwar Spezielles interessiert, aber das allen Berufen zugrunde liegende Allgemeine erkennbar gemacht werden soll.
Auf diesen grundlegenden Überlegungen basiert das Schulprogramm zur Berufswahlvorbereitung der Christine-Koch-Hauptschule Eslohe.

das tun wir bereits 

  • Praktikum
  • Betriebserkundungen
  • Besuch des BIZ und Berufskollegs
  • Besuch der Handwerkskammer
  • Einbeziehung von Sozialversicherungsträgern
  • Nutzung des Berufsbildungszentrums in Eslohe

das haben wir uns vorgenommen

  • Gegenseitiger Austausch mit den Berufskollegs (Lehrerfortbildung)
  • Einbeziehung von Fachleuten aus der Berufs- und Arbeitswelt

Sonstiges

das tun wir bereits

  • Schulhofgestaltung
  • Mofakurs mit der Polizei
  • "Zeitzeugen" im Unterricht
  • Erste-Hilfe-Kurs
  • Tag der "Offene Tür" für Grundschüler
  • Teilnahme am Börsespiel
  • Basare
  • Schüler bieten Schulfrühstück an
  • Bewirtung von Eltern und Lehrern bei Elternsprechtagen

das haben wir uns vorgenommen

  • Schulpartnerschaft
  • Kennenlernen der örtlichen Verwaltung (Gemeinde Verwaltung, Polizei, Jugendamt)

Anschrift:

Christine Koch Hauptschule Eslohe

Schulstr. 7

59889 Eslohe

Kontakt:

Tel.: 0 29 73 - 97 44 20

Fax: 0 29 73 - 97 44 26

E-Mail: hauptschule(at)eslohe-schulen.de