Projekt Weidenzaun

 

Nach dem Anlegen des Schulgartens hat sich nun noch etwas auf unserem Schulgelände getan: Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen haben einen lebenden Zaun aus Weidenruten gesetzt.

Es fing damit an, dass sich die KUMUTEX-Textilgestaltungsgruppe im ersten Halbjahr 2018/19 intensiv mit den alten textilen Techniken des Webens und Flechtens auseinandersetzte. Unser Material war die Weidenrute, geschält oder ungeschält. Auf den Spuren der Korbflechter und Flechtwerkgestalter entstanden kleine Objekte und Körbe. 

Die Weide - so stellten wir fest - ist eine faszinierende Pflanze, man kann sie nicht nur getrocknet (und wieder eingeweicht) verwenden, sondern man kann mit frischen Ruten auch lebende Objekte in die Erde setzen. Zum Beispiel einen Zaun. „Das könnten wir doch auch ausprobieren.“, dachten wir. 

Wie der Zufall es wollte, hatten wir mit Jana Mieth eine Schülerin in der Gruppe, deren Familie eine ganze Zahl von Weidenbäumen besitzt, welche jährlich geschnitten werden. Der Kontakt mit Herrn Mieth war schnell hergestellt und in ihm fanden wir einen großen Unterstützer unseres Projektes. 

Im Frühjahr also, zur besten Weidensetzzeit, kam Herr Mieth mit Rat und Tat, Werkzeug und einer Riesenmenge Weidenruten mit seinem Anhänger auf’s Schulgelände und es konnte losgehen.

Einige Schüler hatten sich bereit erklärt, auch nach Unterrichtsende noch zu bleiben, um das Zaunprojekt zu beenden. Gut gelaunt und voller Tatendrang, mit Werkzeug bewaffnet und in passender Arbeitskleidung ging es also zur Sache. Auch Frau Kipp ließ es sich nicht nehmen, tüchtig mitanzupacken.

Die Weidenruten wurden zunächst abgeladen und nach Größe und Länge sortiert. Parallel dazu wurden mit Stickel und Vorschlaghammer in gleichmäßigen Abständen Löcher in die Erde getrieben. Immer an der Maurerschnur entlang. Die Ruten wurden angespitzt, entastet und in Form gebracht. 

Nach einem zuvor ausgewählten Muster wurden dann die Ruten in die Erde gesetzt und miteinander verbunden. Das Erdreich um die gesetzten Ruten herum wurde wieder verdichtet und das Ganze angegossen.

In Windeseile war der Zaun fertig, viel schneller und einfacher als erwartet. Nun - gut acht Wochen später - grünt und sprießt unser Projekt. 

An dieser Stelle gilt unser Dank Herrn Mieth und Frau Kipp.

Den Bau des Zaunes durchgeführt haben:

Marius Lübke aus Klasse 9, Laura Harbig, Sebastian Plett, Gina-Marie Pape, Niklas Siepe, Elisabeth Pott, Linus Boschmann und Jana Mieth aus Klasse 10

Brigitte Gansen-Schröder

im Mai 2019 

 

 

 

 


Anschrift:

Christine Koch Hauptschule Eslohe

Schulstr. 7

59889 Eslohe

Kontakt:

Tel.: 0 29 73 - 97 44 20

Fax: 0 29 73 - 97 44 26

E-Mail: hauptschule(at)eslohe-schulen.de