Kardinal-von-Galen-Schule gründet Schülerfirma

Mit Hilfe des Innovationsprojektes „Zukunft fördern. Vertiefte Berufsorientierung gestalten“ der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit, des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Partner für Schule NRW gründete die Förderschule mit Beginn des Schuljahres die Schülerfirma „Kleiner Kardinal“. 12 Schülerinnen und Schüler arbeiten nun zusammen mit den geschäftsführenden Lehrern Jutta Schulte und Volker Schwarzer in dem Unternehmen und lernen die Arbeitsabläufe innerhalb eines Betriebes kennen. So bietet die Schule den jungen Erwachsenen die Gelegenheit  innerhalb einer geschützten aber realitätsnahen Betriebsstruktur selbsthergestellte Produkte und evtl. langfristig auch Dienstleistungen anzubieten. Dabei wird mindestens eine Kostendeckung angestrebt, hoffentlich aber auch Gewinn erzielt, der zu einem langfristigen Bestand des Projektes beitragen soll. Die Realitätsnähe spiegelt sich bereits darin, dass alle Schülerinnen und Schüler wie im echten Leben einen Arbeitsvertrag erhalten und unterschrieben haben.

Innerhalb der Firma, die rechtlich nicht als echte Firma gilt, sondern die Stellung einer „Schulveranstaltung“ hat, wird nun an zwei bzw. drei Tagen in der Woche in den Abteilungen „Holz“ und „Ton“ gearbeitet. Unterstützung erhalten die Gruppen dabei einmal pro Woche von den „Profis“ Fr. Bechtloff, einer Keramikkünstlerin, und Herrn Betz, einem Holzkünstler, deren zunächst dreimonatiger Einsatz von der Stiftung „Partner für Schule“ finanziert wird.

Zur Vorbereitung auf die nachschulische Lebenswelt werden bei den Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung nun realitätsnah Schlüsselkompetenzen wie Motivation, Ausdauer, Selbständigkeit, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Eigenverantwortung, Initiative, Lernbereitschaft, Kontaktfähigkeit, Höflichkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Konzentration, Problembewusstsein, Kreativität, Logisches Denken, Planungsfähigkeit usw. gefördert. Zudem erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Rahmen eine angemessene Arbeits- und Berufskunde (u.a. Arbeitsverfahren wie Serienfertigung, Fließfertigung, Einzelfertigung / Werkzeug- und Maschinenkunde / Arbeitssicherheit / Arbeitsrecht u.a.) sowie Kenntnisse in Arbeitstechniken (z.B. Holztechnik à Messen, Spannen, Sägen, Umformen, Verbinden, Montieren u.a. ). Die Anfertigung der kunstgewerblichen Artikel aus Ton / Keramik bietet insbesondere Raum für persönliche Gestaltungsideen.

Die Schülerfirma präsentiert und verkauft ihre vielfältigen Produkte auf Verkaufsveranstaltungen in der Region (z.B. Esloher Herbst u.ä.). Der erste erfolgreiche Auftritt erfolgte auf dem Sägemühlenmarkt am 20.09.09 in Remblinghausen (s.Foto).

Auf Anfrage öffnet sich der „Kleine Kardinal“  für interessierte Käuferinnen und Käufer von Kunstgewerbeartikeln auch während der Produktionstage in der Schule und bietet Geschenkideen für jeden Anlass. Infos unter KVG-Schule-Eslohe, 02973-533.


Anschrift:

Kardinal-von-Galen Schule Eslohe

Hauptstr. 11

59889 Eslohe

Kontakt:

Tel.: 0 29 73 - 533

Fax: 0 29 73 - 97 59 020

E-Mail: schaefer-pieper(at)kvg-schule-eslohe.de